Ich shoppe, also bin ich

Angelika Thomé

Vom Frühstücksei bis zu den Spätnachrichten konsumieren wir. Wir erwerben und nutzen eine Vielzahl von Dingen und Dienstleistungen, um unseren Alltag angenehm und unsere Freizeit möglichst produktiv zu gestalten. Der Markt stellt uns eine Fülle von Produkten zur Verfügung; wir müssen nur auswählen und zahlen. Angelika Thomé wirft einen Blick auf die Anfänge der Konsumgesellschaft und ihre Entwicklung zum Massenkonsum.

Seit der Jahrtausendwende machen Konsumenten zunehmend Druck auf die Hersteller. Der Ruf nach nachhaltigen, umwelt- und sozialverträglichen Produkte wird immer lauter. Bei der sogenannten Moralisierung der Märkte liegt der Ball aber nicht nur bei den Produzenten. Es geht um die Verantwortung von Produzenten und Konsumenten für ökonomische, soziale und ökologische Zusammenhänge. Ein Beitrag von Angelika Thomé

Lauschteren

Rezent Emissiounen

  • Hier und heute

    Der mündige Konsument ist für sein Handeln in der Überfluss- und Wegwerfgesellschaft verantwortlich.

  • König Kunde

    Der Kunde ist König - diese Illusion wird gern in Werbetexten vermittelt. Im Alltag indessen kämpfen die Konsumenten um grundlegende Rechte.

  • Kauf mich!

    Die industrielle Massenproduktion erfordert ständig neue verkaufsfördernde Maßnahmen und Strategien, um den Konsum anzuregen.

  • Money

    Haben oder Nichthaben - das ist auch in der Massenkonsumgesellschaft eine Frage des Geldes. 

  • Basics

    Zu Beginn der Industrialisierung revolutionierten technische Innovationen die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Bekleidung. 

  • Konsumtempel

    Vom Warenhaus zum Supermarkt - die Revolution des Einkaufens

  • In Bewegung

    Die Entstehung von Massentransport, Massentourismus und Freizeitsport

  • Let me entertain you!

    Unterhaltung steht beim Freizeitkonsum an erster Stelle. Dabei nimmt die mediale Unterhaltung eine Schlüsselstellung ein. 

  • Die eigenen vier Wände

    Die Wohnung ist heute ein Aushängeschild der individuellen Identität. Möglich wurde das erst durch die industrielle Revolution.

  • Wasser ist zum Waschen da

    Am Anfang war das fließende Wasser, dann folgten Gas und Strom und schließlich jede Menge Haushaltsgeräte. 

  • Teil 2: Wehret den Anfängen

    Beim Thema Konsum scheiden sich die Geister: Den einen ist genug nicht genug, die anderen plädieren für Mäßigung.

Programm

Dossieren

  • Verfassungsreform

    D'Verfassung vun 1868 soll duerch eng nei Verfassung ersat ginn. 2009 gouf dëse Reformprozess formell lancéiert an nach ass d'Aarbecht net ofgeschloss. Et ass nach e Referendum iwwer den neien Text geplangt.

  • Literaturfestival "étonnants voyageurs"

    Iwwer de Päischtweekend stoung d'Literatur aus der ganzer Welt, awer och de Film an d'Ausstellungen am Mëttelpunkt an der klenger bretonescher Festungsstiedche Saint Malo.

Communiquéen

  • Un nouveau directeur pour la radio 100,7

    Lors de sa réunion du mardi 26 mars 2019, le Conseil d'administration de l'Établissement de Radiodiffusion Socioculturelle a nommé Marc Gerges comme nouveau directeur de la radio 100,7.

  • radio 100,7 revue par ses pairs

    A la demande de la radio 100,7, l'Union Européenne de Radio-Télévision a procédé à une "revue par les pairs" des opérations de la radio 100,7.

Iwwert eis

De radio 100,7 ass deen eenzegen ëffentlech-rechtleche Radio zu Lëtzebuerg. E proposéiert Programmer op Lëtzebuergesch mat engem Fokus op Informatioun, Kultur, Divertissement a mat Akzent op d’klassesch Musek.

Weider liesen